Was steckt dahinter

Wer durch das bunte Eingangsportal vom „Wald der Bilder“ tritt, begibt sich auf eine Schatzsuche und einen Spaziergang durch ein Freilichtmuseum. Mensch, Natur und Kunst treten in Verbindung zueinander. Entlang eines Natur-Kunst-Pfades entdeckt man Naturerlebnisinseln, Skulpturen, Gemälde und poetische Texte auf Baumstämmen, die eine faszinierende Einheit bilden. Die Energie und Lebendigkeit des Waldes werden durch künstlerische Akzente betont. Kunst in der Natur, ohne sie in ihrer natürlichen Entfaltung zu hindern, lautet das Motto.

Der Weg führt an Orte, deren Besonderheit in Form einer Installation oder eines Natur-Kunstwerkes hervor gehoben wird. Und nicht zuletzt entdecken Sie immer wieder leuchtende Farbkleckse an Baumstämmen, die sich, wenn man den richtigen Standort und die passende Blickhöhe hat, zu einem Bild zusammen fügen.

„Wald der Bilder“ - eine Essenz aus vielen spannenden Assoziationen und eine intensive Erfahrung von (der eigenen) Lebendigkeit – vorausgesetzt man lässt sich darauf ein...  Das schöne an dem Projekt ist, das es (wie die Natur auch) ständig in Bewegung ist und so immer wieder neuer Raum für Phantasie und Kreativität entsteht.                                

Ein herausragendes Ereignis war 2011 die Auszeichnung mit dem Deutschen Waldpädagogikpreis durch die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

An dieser Stelle sei dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit herzlichst für die kontinuierliche Projektunterstützung gedankt.

Viel Spaß auf Ihrem Weg durch den „Wald der Bilder“!